Test: ON RUNNING Cloudswift

Harter Untergrund? Kein Problem!

Der ON RUNNING Cloudswift soll der perfekte Laufschuh für kurze, energiegeladene Läufe in der Stadt sein. In der neusten Variante hat ON einige Details des leichten Neutralschuhs weiter optimiert, damit nun das perfekte urbane Lauferlebnis möglich ist. Ich habe den ON RUNNING Cloudswift getestet und durch meine Stadt gejagt.

 

Die Sache mit den Namen

Bei ON RUNNING ist das mit dem Modell etwas kompliziert. Während andere Marken ihre Modelle fleißig nummerieren und durchzählen, bleibt ON immer konstant beim gleichen Namen. Deswegen ist es wichtig, einen Blick auf das Erscheinungsdatum zu werfen. Dieser Test hier dreht sich um den Cloudswift von 2021. Im Vergleich zu seinem Vorgänger hat dieser einige Updates erhalten, die den Laufschuh noch besser auf den Asphalt vorbereiten sollen. Durch das neue, flexiblere Speedboard sollen schnellere Richtungswechsel möglich sein. Zusätzlich soll die angepasste Rocker-Konstruktion ein kompromisslos dynamisches Abrollen nach vorne garantieren. Für den nötigen Komfort erhalten auch die CloudTec-Elemente eine Optimierung. Unter der Ferse hat der ON RUNNING Cloudswift stärker ausgeprägt Luftkissen, die den Aufprall abfedern. Unter dem Vorfuß ermöglichen kleinere, unnachgiebigere Elemente einen schwungvollen Antritt. Neben der Performance arbeitet ON RUNNING auch an der Umweltbilanz. Beim neuen ON RUNNING Cloudswift bestehen sowohl das Obermaterial als auch die Innenkonstruktion zu einem gewissen Anteil aus recycelten Materialien. Ich bin definitiv gespannt, ob der neue Laufschuh das hält, was ON verspricht.

Mit dem ON RUNNING Cloudswift in die City

Mein Testschuh ist optisch schon mal ein echter Hingucker. Wie für ON typisch ist auch der Cloudswift auffällig durch seine Sohle und überzeugt mich auch sonst mit seinem leicht futuristischen Design. Der Cloudswift gibt sein Bestes, mich beim Lauf durch die Stadt gut aussehen zu lassen.

Angezogen stellt sich ein bekanntes Gefühl ein. Die CloudTec-Elemente sind spürbar und der ON RUNNING Cloudswift scheint sich von Beginn an meiner Fußform und meinen Bewegungen anzupassen. Die Stabilität wirkt auf den ersten Stand etwas intensiver als bei anderen neutralen Laufschuhen. Das dürfte bei Asphaltläufen mit schnellen Richtungswechseln sehr angenehm sein. Mit diesem ersten Eindruck geht es raus auf die Straße. Momentan ist die City eher leer und das nutze ich nur zu gerne aus. Ich laufe durch verlassene Einkaufsstraßen, über den Marktplatz und schlage mich durch kleinere Gassen und Passagen. Der ON RUNNING Cloudswift zeigt hier eindeutig seine Stärken. Das Aufkommen auf dem Asphalt geht dank der ausgewogenen Dämpfung nicht so stark in die Knochen und Gelenke. Auch schnelle Richtungswechsel und energiegeladenes Laufen ist mit dem Cloudswift möglich. Ich spüre eindeutig die neue Ausrichtung des Speedboards. So macht Laufen Spaß! Ich fege über den Asphalt und weiche spielend immer wieder einigen Hindernissen aus. Das ist gegenüber dem manchmal tristen geradeaus Laufen definitiv eine Alternative. Ich halte meinen Lauf aufgrund der hohen Geschwindigkeit eher kurz und intensiv und bin am Ende erschöpft. Aber auch zufrieden!

Fazit: ON RUNNING Cloudswift

Der ON RUNNING Cloudswift ist perfekt für Neutralläufer*innen, die in der Stadt zuhause sind und gerne in dieser laufen. Gerade wer Spaß an schnellen und kurzen Einheiten hat, findet einen potenziellen Partner im ON RUNNING Cloudswift. Der Laufschuh überzeugt mich durch seinen hohen Spaßfaktor. Diesen zieht er aus dem überarbeiteten Speedboard und der kompromisslosen Rocker-Konstruktion. Ich werde den ON RUNNING Cloudswift definitiv noch öfter auf kurzen Asphalteinheiten einsetzen.

Tester: Milan, RUN1ST

Zuletzt angesehen